Suchen Alles über Pfadi

Die Wölfe – mis bescht!

In der Wolfsstufe entdecken Kinder von sechs bis zehn Jahren die Pfadiwelt mit Mogli, Thama und ihren tierischen Freunden. Mit Hilfe der Dschungelgeschichte werden unsere Wölfe mit allen Beziehungen der Pfadibewegung Schweiz vertraut gemacht und erleben dank den sieben Methoden ein ausgeglichenes Programm.

Wölfe

Die Aktivitäten der Wolfsstufe finden im Rahmen der Meute, einer Grossgruppe von 15 bis 20 Kindern, statt. Um die Gruppendynamik zu fördern, gehört jedes Kind einem Rudel von fünf bis sieben Wölfen an. Wolfsstufenaktivitäten finden in der Regel jede Woche am Samstagnachmittag statt. Die Höhepunkte des Pfadijahres bilden das meist einwöchige Lager und verschiedene Weekends und sind eine gern gesehene Abwechslung zum Alltag. Dank dem türkisfarbenen Pfadihemd werden die Wölfe schon von weit her erkannt.

Spezialitäten

Die Wölfe haben die Möglichkeit, sich in einigen Themengebieten zu spezialisieren. Dazu führen sie mit ihren Leiter*innen themenorientierte Programmteile durch. Wenn eine Spezialisierung abgeschlossen ist, erhalten die stolzen Kinder ein Abzeichen für ihr Hemd.

Spezialitäten im Downloadbereich

Spezialität Sackmesser

Die Spur

In der Wolfsstufe folgen die Wölfe der Spur, das heisst sie entwickeln sich vom Jungwolf über den Einsternwolf zum Zweisternwolf, indem sie mit zunehmendem Alter immer mehr dazulernen und ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im Rudel einsetzen können.

Symbolik

Die Dschungelgeschichte bildet die Grundlage für die Symbolik der Wolfsstufe. Jede Figur der Geschichte verkörpert eine Beziehung der Pfadibewegung Schweiz und jedes Kapitel thematisiert eine unserer sieben Methoden. In der Geschichte erleben die beiden Hauptfiguren Mogli und Thama verschiedene Abenteuer und spannende Erlebnisse mit ihren tierischen Freunden.

Gemäss der Wolfsstufen-Broschüre

Mogli und Thama – Beziehung zur Persönlichkeit

Als Schir Khan die Menschen im Dschungel angreift, wird Mogli alleine zurückgelassen. Raschka, die Wolfsmutter, nimmt ihn in ihre Familie auf. Sie behandelt ihn wie ihr eigenes Junges. Als die Zeit reif ist, wird Mogli zum Preis eines fetten Wasserbüffels und dank Balus Empfehlung in die Meute Sioni aufgenommen. Er verbringt dort die Kindheit inmitten seiner Wolfsgeschwister.

Thama wächst im Dorf Midurai am Fluss Waigunga auf. Ihre Eltern sind Elefantenforscher. Schon als kleines Mädchen ist sie von den Tieren fasziniert. Thama verbringt sehr viel Zeit mit ihnen. Durch Thamas Neugier und dank ihrer offenen, natürlichen Art findet sie rasch die Freundschaft zu Mogli.

Baghira, der schwarze Panther – Beziehung zum Körper

Einerseits hat Baghira ein samtweiches Fell und eine sanfte Stimme. Andererseits ist er aber der gefürchtetste Jäger des ganzen Dschungels. Er ist stark und mutig, listig und schnell. Obwohl er niemanden zu fürchten braucht, sucht er keinen Streit und kämpft nur, wenn es unbedingt nötig ist. Viel lieber spielt er mit Mogli und geht mit ihm auf Entdeckungsreisen.

Lady Wukai, der Kakadu – Beziehung zu den Mitmenschen

Lady Wukai ist immer in Bewegung. Sie sieht und hört alles und überbringt Botschaften zwischen den einzelnen Bewohnern des Dschungels oder warnt sie vor einem Feind. Sie kennt die meisten Tiere des Dschungels und die Tiere kennen sie. Ihre respektvolle und einfühlsame Art lassen sie für Thama zu einer guten Freundin werden. Rasch spürt sie, wie sich ihre Freundin gerade fühlt. In fröhlichen wie auch in traurigen Momenten ist sie stets an ihrer Seite.

Balu, der Bär – Beziehung zur Umwelt

Balu ist sehr weise, jedoch etwas plump und schwerfällig. Wenn er nicht gerade in seiner heimelig eingerichteten Höhle schläft, durchstreift er in seiner gemütlichen Art neugierig den Dschungel. Er ist immer sehr wachsam. Durch seine Streifzüge hat er den Dschungel so gut kennengelernt wie kein Zweiter. Balu ist der Lehrer von Mogli und seinen Wolfsbrüdern.

Hathi, der Elefant – Beziehung zum Spirituellen

Hathi denkt viel über die Welt und den Sinn des Lebens nach. In seinem langen Leben hat er viel Schönes, aber auch viel Trauriges erlebt. All diese Erlebnisse haben seine Seele gestärkt. Er hat ein unergründlich tiefes Vertrauen in die ausgleichende Kraft der Natur. Durch seine ruhige und überlegte Art, kann er dieses Urvertrauen auch an andere weitergeben.

Wolfsgesetz und Wolfsversprechen

Wir wollen...

… zueinander schauen, einander helfen und voneinander lernen.
… zur Natur und Umwelt Sorge tragen.
… mit Augen, Ohren, Nase, Mund und Händen Neues entdecken.

Wolfsversprechen

Ich will bei den Wölfen mitmachen. Ich gebe mir Mühe, mein Bestes zu geben und mich an unser Gesetz zu halten.

Hilfsmittel

Alle Hilfsmittel zur Wolfsstufe kannst du bei hajk online bestellen und/oder von unserer Webseite herunterladen.

Zum hajk-Online-Shop

Zum Downloadbereich der Wolfsstufe