Suchen Alles über Pfadi

Diversität und Inklusion

Gesellschaftliche Diversität ist eine Realität in der Schweiz. Damit ein von Verständnis und Wertschätzung geprägtes Zusammenleben gelingt, ist es notwendig, sich der in der Schweiz – aber auch in der Pfadi – bereits bestehenden Diversität bewusst zu werden. Durch die aktive Auseinandersetzung mit dieser Diversität lernen wir, offen für Andere zu sein und Vorurteile abzubauen.

Aktuell: Krise in der Ukraine - Integration von Flüchtlingen


Freundschaft

Aktuell: Krise in der Ukraine - Integration von Flüchtlingen


Einleitung

Der Krieg in der Ukraine ist Ende Februar 2022 ausgebrochen. Seitdem sind viele Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und anderswo Zuflucht zu suchen, zunächst in den Nachbarländern der Ukraine wie Polen, der Tschechischen Republik und Rumänien. Unterdessen hat der Migrationsstrom Westeuropa erreicht und auch in der Schweiz kommen Migrant*innen aus der Ukraine an.

Die internationale Pfadigemeinschaft hat seit Beginn des Krieges in der Ukraine eine enorme Solidarität gezeigt. «Wir Pfadi wollen unsere Hilfe anbieten», dieser Punkt aus dem Pfadigesetz steht auch für die Tätigkeiten der PBS. Diese umfassten bisher finanzielle Unterstützung für den polnischen Pfadiverband, der sich für die Aufnahme von Flüchtlingen einsetzt, Mithilfe bei der Sammlung von «good practices» von WAGGGS und das Sichtbarmachen des Spendenaufrufs von WOSM.

Wir sind davon überzeugt, dass die Pfadibewegung mit ihrem Ansatz der Offenheit und pragmatischen und allzeit bereiten Handelns eine wertvolle Unterstützung bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen leisten kann. Wir haben einige Punkte zusammengestellt, die dich bei deinen Überlegungen oder deiner Planung innerhalb deines Kantonalverbandes oder deiner Abteilung unterstützen können.

Die Welle von ukrainischen Flüchtlingen löst eine grosse Solidarität aus. Wir möchten aber all die Menschen anderer Herkunft, die aufgrund der politischen Situation in ihren Heimatländern ebenfalls auf der Suche nach Schutz oder einem Zuhause in der Schweiz sind, nicht vergessen.

An der Delegiertenversammlung 2015 hat sich die PBS in einer Resolution für ein Engagement für geflüchtete Kinder und Jugendliche in der Schweiz ausgesprochen. Die PBS ist überzeugt, dass wir gemeinsam wieder Solidarität zeigen und Unterstützung im Alltag vieler Menschen leisten können.

Wenn du die folgenden Punkte vertiefen möchtest, stellen wir dir Factsheets zur Verfügung, die von der PBS in den Jahren 2015/2016 entwickelt wurden und zum grossen Teil immer noch aktuell sind.

Zu den Factsheets

Flüchtlingskinder in Aktivitäten integrieren

Als Jugendverband liegen unsere grössten Handlungsmöglichkeiten in der Integration von Kindern und Jugendlichen in unsere Pfadiaktivitäten. So können wir dazu beitragen, dass sie sich in der Schweiz willkommen und wohl fühlen. Zudem bieten Pfadiaktivitäten eine spielerische Ablenkung und können Perspektiven für die Zukunft vermitteln. Um dies zu erreichen, sind folgende Punkte wichtig:

Die Zielgruppe erreichen

Über kantonale oder kommunale Behörden, Schulen und Fachverbände kann der Kontakt zu Eltern von Flüchtlingskindern hergestellt werden. Da die Pfadi in der Ukraine nicht weit verbreitet ist, muss Vertrauen aufgebaut werden und der Zugang zu Informationen über die Pfadi in ihrer Sprache verfügbar sein. Hierfür eignet sich der der Pfadi-Finder auf der PBS-Homepage «Finde eine Pfadigruppe in deiner Nähe». Diesen gibt es auch in Englisch. Eine aktuelle Version des Werbeflyers gibt es neu auf Ukrainisch und Russisch. Ihr könnt den Flyer selbst ausdrucken oder euch bei uns melden. Wir können den Druck für euch kostenlos organisieren und lassen euch die Flyer zukommen. Für den ersten Druck erwarten wir eure Bestellungen bis am 31.03.2022 an info ( at ) pbs.ch . Bei späteren Anfragen werden wir einen zweite Druckrunde in Betracht ziehen.

Sensibilisierung der Leitpersonen

Die Teilnahme von Migrationskindern an Pfadiaktivitäten kann Herausforderungen mit sich bringen. Die Leitenden sollten daher für die folgenden Punkte sensibilisiert werden:

  • Plant Aktivitäten, bei denen alle problemlos mitmachen können. Bleibt flexibel und beachtet, dass die Aktivitäten mit keinen oder möglichst geringen Kosten verbunden sind.
  • Gestaltet die Kommunikation so barrierefrei wie möglich, z. B. mit Fotos, Piktogrammen und eventuell mit Dolmetschern.
  • Vergesst nicht, dass manche eurer Traditionen verwirrend sein können, wenn sie zum ersten Mal erlebt werden.
  • Traumata können eine Rolle spielen. Zögere nicht, bei Bedarf professionelle Hilfe zu suchen oder eventuell deinen Coach um Hilfe zu bitten.

Geeignetes Material organisieren

Die Kinder, die zu den Aktivitäten eingeladen werden, haben vielleicht nicht die nötige Pfadiausrüstung. Du kannst einen Spendenaufruf für Rucksäcke, Wanderschuhe, Regenjacken, Schlafsäcke usw. in deiner Abteilung organisieren.

Das Verschenken eines Foulards kann zu Beginn dazu beitragen, das Gefühl der Gruppenzugehörigkeit zu stärken.

Publikationen

Die Weltverbände stellen folgende Publikationen zur Verfügung, welche dir bei der Umsetzung behilflich sein können:

How to talk to children about war (available in 10 languages)
How to Help During a Humanitarian Crisis
10 Peace-Building Activities for Young People
How to Introduce the Principles of Dialogue

Pfadiheime für die Aufnahme von Flüchtlingen anbieten

Die Stiftung Pfadiheime Schweiz unterstützt das Staatssekretariat für Migration (SEM) bei der Koordination von Unterkünften für Flüchtlinge aus der Ukraine. Mittels der Plattform von Campax können unkompliziert Verfügbarkeiten eingetragen werden.

Anforderungen an die Unterkünfte:

  • Gesucht werden Unterkünfte, die längerfristig, das heisst mehrere Wochen bis mehrere Monate zur Verfügung stehen.
  • Zuständig für die Miete und die Unterbringung sind die Kantone.
  • Mietverträge werden von den Kantonen abgeschlossen.
  • Die Betreuung und Verpflegung der Flüchtlinge liegt ebenfalls in der Zuständigkeit der Kantone.

Informationen zum Prozess:

  • Eine Registration auf Campax garantiert nicht, dass ein Heimverein auch tatsächlich Flüchtlinge zugeteilt bekommt. Bei Bedarf nehmen Mitarbeitende des SEM oder des jeweiligen Kantons mit dem Heimverein Kontakt auf.
  • Bitte die Unterkunft auf Campax in der Rubrik «nicht-private Unterkunft» eintragen.
  • Angaben über Zeitpunkt und Dauer der Verfügbarkeit von Unterkünften können direkt im Registrationsprozess gemacht werden.
  • Die Bestimmungen über Kurtaxen richten sich, wie für alle anderen Gäste, nach der kantonalen oder kommunalen Gesetzgebung des Betriebsstandorts.
  • Wie bei touristischen Gästen, besteht auch für ukrainische Flüchtlinge eine Meldepflicht.
  • Weitere Details zur Rechnungsstellung werden im Bedarfsfall durch die zuständige Behörde bekannt gegeben.

Das Factsheet «Pfadiheime als Flüchtlingsunterkünfte» kann hilfreich sein.

Unterstütze Spendenaufrufe

In deiner Nähe gibt es sicherlich Vereine oder Gruppierungen, die aktiv Spenden und Material sammeln und mit denen du Kontakt aufnehmen kannst. Unterstütze sie mit deinem Kantonalverband oder deiner Abteilung, indem ihr geplante Aktionen umsetzt.

Auf internationaler Ebene wurde von der Weltorganisation der Pfadibewegung eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um den ukrainischen Pfadiverband zu unterstützen. Die Website für die Spendensammlung findest du unter diesem Link.

Der World Association of Girl Guides and Girl Scouts hat ebenfalls einen Spendenaufruf gestartet, um alle nationalen Verbände, die in die Krise involviert sind, zu unterstützen. Die Website für die Spendensammlung findest du unter diesem Link.

«Wir Pfadi wollen andere verstehen und achten» – so lautet ein Punkt aus unserem Pfadigesetz. Auch in unseren Grundlagen sind mit der Beziehung zu den Mitmenschen – anderen begegnen und sie respektieren und der Beziehung zum Spirituellen – offen sein und nachdenken, die Themen Diversität und Inklusion verankert.

Ziel ist es, dass in der Pfadi alle einen sicheren Platz finden, unabhängig von Geschlechtsidentität, sozialem oder kulturellem Hintergrund, sexueller Orientierung oder körperlichen und geistigen Fähigkeiten. Um dieses Ziel zu erreichen und verschiedenste Projekte im Bereich Diversität und Inklusion zu koordinieren und voranzutreiben, gibt es bei der Pfadibewegung Schweiz einen dafür zuständigen Fachbereich. Hier läuft alles, was dieses Thema betrifft, zusammen.

LGBT+

LGBT+ ist die allgemein von der internationalen Gemeinschaft anerkannte Abkürzung, um lesbisch, schwule, bisexuelle, transsexuelle und Menschen, welche sich nicht zu einem binären Geschlecht, sexuellen oder romantischen Orientierung zugehörig fühlen, zu bezeichnen. LGBT+ Jugendliche sind in der Pfadi herzlich willkommen. Bei den Rainbowscouts finden sie ein Gefäss für den gemeinsamen Austausch.

BreakFree - Broschüre zum Projekt

BreakFree - Glossar

BreakFree - How to Queer

BreakFree - Leitfaden für Leitungspersonen

Gender

Der Begriff Gender umschreibt die gesellschaftliche und soziale Dimension des Geschlechts. Damit gemeint sind unterschiedliche Rollen, Erwartungen, Werte und Ordnungen, die an das bei der Geburt zugewiesene Geschlecht geknüpft sind und kulturspezifisch sowie historisch gewachsen sind. Die Auseinandersetzung mit definierten Rollenbildern ist für den Pfadialltag zentral, damit wir unser Ziel der ganzheitlichen Entwicklung der einzelnen Person erreichen können.

Migration und Flucht

Die Schweizer Gesellschaft ist von Migration geprägt. Diskriminierung und Umgang mit Rassismus sollen in der Pfadi offen thematisiert werden. So kann die Pfadi diverser gestaltet werden. Die Pfadi will auch in diesem Thema Verantwortung übernehmen und sich in der Gesellschaft engagieren. Im Bereich des Engagement mit geflüchteten Personen gibt es in der Schweiz zahlreiche Projekte, welche innerhalb der Pfadi entstanden sind. Damit zeigt die Pfadi ihre grosse Solidarität.

In unserem Downloadbereich findest du nützliche Informationen über das Projekt Fügitiv (Flüchtlingsengagement in  der Pfadi): Eine Sammlung von Factsheets zum Thema und einen Pfadiflyer in 15 verschiedenen Sprachen

Mach dich auch schlau über das Projekt Pfasyl (Pfadi und Asyl).

Pfadi Trotz Allem (PTA)

Die PTA gestaltet Pfadiaktivitäten für Kinder und Jugendliche mit geistigen, körperlichen oder mehrfachen Beeinträchtigungen.

Separate Seite über die PTA

Hilfsmittel

In unserem Downloadbereich findest du viele interessante Dokumente zum Thema.

Deine Ansprechperson

Wende dich mit deinen Fragen oder Anliegen zum Thema Diversität und Inklusion an dinkl ( at ) pbs.ch .

Philipp Duss / Zappel

Verantwortlicher Diversität und Inklusion

Datenschutz

Um für unsere Besuchenden die Bedienung unserer Website möglichst angenehm zu gestalten, benutzen wir Cookies und Tracking-Tools. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies und Tracking-Tools einverstanden.